ZURÜCK
Feed Management | Webshop

Wie Cotswold durch Channable neue Höhen erreicht

März 04, 2019

Cotswold ist der größte britische Outdoor-Sporthändler und einer der ältesten Kunden von Channable. Justin Walmsley ist Digital Marketing Manager der O&CC-Gruppe und teilt seine bisherigen Erfahrungen.

Cotswold Usecase Channable

Eines der schönen Dinge an Channable ist, dass, wenn Sie einen neuen Feed erstellen, alle erforderlichen Felder mit der bestehenden Feldzuordnung vorhanden sind, was es sehr einfach macht, neue Feeds zu erstellen.

Experten mit der falschen Ausrüstung

Outdoor and Cycle Concepts (O&CC) ist der führende britische Outdoor-Einzelhändler, der Cotswold Outdoor, Snow+Rock, CycleSurgery und Runnersneed besitzt. Es ist Teil der AS Adventure Gruppe, die auch Bever und McTrek umfasst. Mit über 30 Jahren Erfahrung sind sie Experten für alle Outdoor-Sportarten. Sie bieten Maßanfertigungen und Personalisierung ihrer Sportbekleidung. Diese Einzelanfertigungen führten Cotswold zur Bevorzugung des eigenen Feed-Managements für ganz präzises Werben der individueller Produkte, ohne Hilfe eines Tools. Mit diese Genauigkeiten könnte es auch zusammenhängen, dass sie es vorziehen, ihr eigenes Feedmarketing zu betreiben und auf individueller Ebene zu werben. Leider war das nicht ganz so einfach, da ein unstrukturierter Masterfeed und eine eigene Feedmarketing-Strategie pro Marke dazu führten, dass viel Geld ausgegeben wurde und die gruppenweite Zusammenarbeit nur bedingt funktionierte.

Bevers Masterfeed bestand aus vielen verschachtelten Feldern, was das manuelle Feed-Management unglaublich komplex machte. Die Daten hätten auf Produktebene aufgeteilt werden müssen, damit auf individueller Ebene und nicht nur auf Produktgruppenebene hätte werben können. Da die O&CC-Gruppe mit Feedmanagement-Tools vertraut war und viel über Feedmarketing weiß, herrschte Einigkeit darüber, dass ein Tool her musste, das konzernweit eingesetzt werden konnte. Sie suchten nach einem rein funktionellen Tool, aufgrund ihrer bereits fortgeschrittenen Kenntnisse im Feedmanagement. Channable wurde innerhalb weniger Monate in der gesamten O&CC-Gruppe eingeführt und zwei Jahre später ist die Gruppe so proaktiv wie eh und je. Sie nutzen derzeit Channable zur Optimierung und Maximierung der Sichtbarkeit ihrer Bestseller.

Durch die Verwendung von Attributen in unserem Master-Feed, können wir Artikel mit niedrigem Wert und niedriger Conversionrate ausschließen.

Über die Berge in das Web skalieren

Justin teilte mit, dass „Channable geholfen hat, schnell mehrere Plattformen zu skalieren und bei neuen Plattformen nicht durch besondere Specs zurückgehalten zu werden.“. Letztes Jahr entschieden Justin und das Team von Cotswold, dass sie mit dem Einsatz von Criteo beginnen wollten. „Wir hatten das Feed in 1,5 Stunden einsatzbereit. Aus Effizienzsicht ist der Beitrag von Channable offensichtlich“, so Justin.

Vor kurzem hat Cotswold Channable verwendet, um seine Google Shopping-Marketingaktivitäten zu optimieren. „Wir haben hart daran gearbeitet, die Feeds deutlich zu verbessern, Produkte auszuschließen, die es nicht wert sind, vermarktet zu werden, und andere Produkte voranzutreiben und deren individuelle Sichtbarkeit maximieren.“

Eine besondere Funktionalität, die ihnen dabei geholfen hat und die Justin in keinem anderen Tool gesehen hat, ist die kombinierte Import-Option. „Wir haben einen nächtlichen Import aus einem Skript, das über Google-Sheets läuft. Es erfasst die letzten 30 Tage des Produktumsatzes und markiert dann mit einem Custom Label die Top 50 Produkte im Feed. Wir können Channable nutzen, um diese Daten zusammenzuführen und sicherzustellen, dass wir unseren Bestsellern die maximale Sichtbarkeit bieten.“

Regeln, eine Hassliebe

Die Verwendung von Channable auf einem höheren Niveau geschah jedoch nicht über Nacht. „Am Anfang fiel es uns schwer, die Logik und die Hierarchie der Regeln zu verstehen. Aber mittlerweile läuft alles mühelos. Channable bietet einem alle Funktionen, die benötigt werden für Feeds. Aus der Sicht von cloudbasiertem SaaS würde ich Channable empfehlen. Es ist einfach zu verwalten und es lohnt sich, eine zentrale Feed-Management-Plattform zu haben, anstelle vieler verstreuten Feeds.“

Für die Zukunft wollen Justin und das Team „die Nutzung von Channable verbessern. Manchmal nehmen wir eine Änderung in einem Feed vor, aber vermasseln es und verlieren damit eine Menge Zeit“. Die Einführung von Masterregeln in Channable wurde von Justin begrüßt, da sie oft Standardregeln verwenden, um Tippfehler zu beheben oder Begriffe wie z.B. Shorts zu Hosen zu übersetzen. Justin und sein Team freuen sich auch darauf, die neuen Datumsregeln auszuprobieren. Ein Verbesserungsvorschlag von Justin wären Regeln, die Attribute vergleichen können.

Justin ist der Meinung, dass bis zum Tag, an dem die Exportkanäle lernen alle Informationen selbst aus Ihrem Shop zu crawlen, Feed-Management sehr wichtig ist und Channable eine einfache und gute Möglichkeit ist, alles zu zentralisieren.

Es ist ein gutes Tool, was hält, was es verspricht.


Sharon Duine
Marketing DACH