ZURÜCK
Agentur | SEA

Dynamische Standortfelder zeigen die Möglichkeiten von Google-Textanzeigen

Dezember 09, 2019

René du Plessis, Online Performance Consultant bei Achterhoek Performance Center (APC) teilt seine Erfahrungen zur Nutzung von Channable im Rahmen von Google Text Ads am Beispiel des Kunden viaBovag.

APCviabovag case study

René du Plessis, Online Performance Consultant bei Achterhoek Performance Center (APC) , war auf der Suche nach einer Lösung, um eine große Anzahl an Produkten ohne großen manuellen Aufwand online zu bewerben. Hier erzählt er mehr darüber, wie er zu Channable gefunden hat und nun mit dem Tool arbeitet. 

René erläutert: “Wir haben früher kein Tool benutzt, um die Datenfeeds unserer Kunden in einer nutzerfreundlichen Art und Weise zu optimieren.” Für einen Kunden des APC, viaBovag, waren Google Text Ads äußerst wichtig, aber aufgrund von sehr dynamischen Produkteigenschaften schwierig umsetzbar.

Das richtige Tool finden

APC nutzte Channable bereits für andere Kunden, die eine nutzerfreundliche Lösung des Feedmanagements ihrer Google Shopping-Kampagnen benötigten. René probierte in früheren Stationen auch andere Tools, beispielsweise DataFeedWatch und AdCore, aus. Letztendlich entschied er sich aber für Channable aufgrund des intuitiven Designs und der persönlichen Kundenkommunikation. Die Möglichkeit des Dialogs war ausschlaggebend bei der finalen Entscheidung, insbesondere für Kunden mit einer sehr dynamischen Produktpalette wie viaBovag. Kommunikation ist hier besonders  wichtig, um Kampagnen zu erstellen und den Überblick zu behalten.

Eine breite Produktpalette ist ein guter Grund, um Channable für die Onlinewerbung zu nutzen, denn selbst große Datenimporte sind hier ein Kinderspiel. Zusätzlich sind wechselnde Produkte oder Dienstleistungen ein wichtiger Punkt, warum sich eine Automatisierung mit Channables Feedmanagement- und SEA-Tool lohnt.

An den Start gehen

Als APC eine Routine im Umgang mit Channable entwickelte, realisierten man, wie viele Möglichkeiten das Tool im Kundenmanagement bietet. Im Falle von viaBovag machte die Nutzung der Google Textanzeigen Sinn, denn Channable erlaubt die Integration dynamischer Textfelder in eine Werbeanzeige. So konnten mehr als 76.000 Autoanzeigen auf Produktlevel geschaltet werden. René: “Dies wäre in einem solchen Umfang ohne Automatisierungstool nicht möglich.” In Channable können beispielsweise Felder wie ‘Lagerbestand’ oder ‘Region’ mit einer dynamischen Verbindung eingesetzt und Anzeigen kreiert werden, die sich selbst anhand von Verfügbarkeiten pausieren oder freischalten.

Eine Kampagne auf Basis von Suchverhalten generieren und dann mit Channables Möglichkeiten ausweiten

Der Aufbau einer solchen Konfigurierung war einfach. APC erstellte die Struktur der Kampagnen binnen der Möglichkeiten von Google Ads. Von dort aus schaute René, inwiefern Channable die Kampagnen noch verbessern und automatisieren kann. Mit ein paar kleinen Anpassungen konnte APC genau das umsetzen, was für viaBovag angestrebt war.

Ergebnisse

Die Resultate der Zusammenarbeit von APC und Channable waren ein dynamischer Ad Generator mit mehr als 200 Kampagnen, mehr als 5.100 Ad Groups und 23.500 Keywords, wobei nur ein paar wenige Anzeigen genutzt werden. Mit diesen dynamischen Kampagnen kann viaBovang nun genau fokussierte Anzeigen, maßgeschneidert auf bestimmte Städte oder Regionen, online schalten. 

Hier ein Beispiel:

In der Lage zu sein, präzise Zielgruppen zu bestimmen und Onlinewerbung zu schalten, ohne viel Zeit aufzuwenden, ist ein großer Gewinn und genau das, was Channable ausmacht. Dank der dynamischen Felder werden Kampagnen außerdem nicht länger pausiert oder unterbrochen, sobald sich Lagerbestände ändern. “Dies, gemeinsam mit dem Kundenservice und der guten Zusammenarbeit, macht Channable einzigartig und zu einem Must-Have für Unternehmen mit großen Datenmengen oder fluktuierenden Beständen”, so René. 

Wenn das nach einer Lösung für Sie und Ihr Unternehmen klingt, freut Channable sich auf ein persönliches Gespräch. Ihr Testaccount ist nur einen Klick entfernt und bleibt kostenlos, bis Sie ihn selbst freischalten.

Lesen und teilen Sie diesen Artikel auch in den folgenden Sprachen: Englisch, Niederländisch, Spanisch und Französisch.


Jill Kiwitt
Marketing DACH