ZURÜCK
Feature

Wie Multichannel-Optimierung Ihre datenorientierte Leistung verbessert

März 16, 2020

Erweitern Sie Ihr Wissen rund um die Integration von Analytics in Ihr Datenfeed Management. Der Schlüssel zum Erfolg: Nutzen Sie die Möglichkeiten von Google Analytics, um das Beste aus Ihrer E-Commerce-Strategie herauszuholen.

Wie Multichannel-Optimierung Ihre datenorientierte Leistung verbessert

Das Thema Big Data hat in den letzten Jahren einen enormen Einfluss auf den Einzelhandel bewiesen und zu einer erhöhten Nachfrage nach Tools für die Automatisierung und das Datenmanagement beigetragen. Dennoch kann es eine echte Herausforderung sein, die richtigen digitalen Tools und Taktiken für Ihr E-Commerce zu finden. Es geht zum einen darum, Plattformen zu identifizieren, die Ihnen helfen können, das Beste aus Ihren Daten herauszuholen. Zum anderen sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass eine geschickte Integration verschiedener Channels Ihre Performance zusätzlich steigern kann.

Ein ideales Beispiel, und ein echter Retter zur Verbesserung Ihrer Online-Umsätze, ist die Kombination aus Feed Management und Analytics.
Google Analytics ist zwar für jeden Online-Shop unverzichtbar, aber sind Sie sich auch des vollen Potenzials des Tools bewusst? Wissen Sie, warum die Kopplung von Analytics und Feed Management wertvollen Input liefern kann, um Ihren Online-Auftritt, die Performance Ihrer Artikel auf jedem Exportkanal oder das Verhalten Ihrer Kunden zu bewerten?
Nach dem Lesen dieses Blogs werden Sie sich wesentlich besser über die Themen ‘Data-to-Insights’ und Multichannel-Commerce informiert fühlen.

Die Vorteile des Feed Managements

Ein Datenfeed Management Tool wie Channable ist eine Online-Lösung, um Ihre Produkte und Dienstleistungen auf mehr als 2500 Plattformen, einschließlich Preisvergleichsseiten, Affiliate-Netzwerken und Marktplätzen zu listen und zu bewerben. Ihre Artikel können entweder direkt von Ihrer E-Commerce-Plattform (via Plugin, Feed oder API) oder mit Hilfe einer XML- oder CSV-Datei importiert werden. Innerhalb des Feed Management Tools werden die importierten Produktdaten dann durch intelligente Wenn-Dann-Regeln optimiert, angereichert und gefiltert, um sie für den Export an eine Vielzahl verschiedener Kanäle vorzubereiten.

Neben des Feed Managements bieten All-in-One-Tools zusätzliche Funktionen an, die Ihre SEA-Automatisierung, die Bestellsynchronisation mit Marktplätzen oder die Integration von Google Analytics unterstützen.

Ein perfektes Team: Wie funktioniert die Integration mit Google Analytics?

Die Voraussetzung für den Einstieg in das Datenduo, das Ihnen die Augen öffnen wird, ist ein Konto in Google Analytics. Klicken Sie hier, um eine Anleitung zur Einrichtung Ihrer Analytics-Integration in Channable zu erhalten.

Bewerten Sie Ihre Online-Performance auf verschiedenen Ebenen

Mit der Standardversion von Google Analytics Ecommerce erhalten Sie einen Überblick über Ihre gesamte Produkt- und Vertriebsleistung, während eine erweiterte Version (Google Analytics Enhanced Ecommerce/EE) noch granularere Daten sowie mehr Einblicke in das digitale Marketing bietet. In Google Analytics EE können Sie das Verhalten Ihrer Kunden durch Einsichten in Produktansichten und die Etappen auf dem Weg zum Kauf bewerten. Diese Analysen bieten Ihnen wertvolle Grundlagen für Vergleiche zwischen Märkten oder die Analyse von Drop-Off-Punkten vor dem Kauf.

“Lektüretipp: detaillierte Informationen zu Google Analytics EE & ob es für Ihren Online-Shop sinnvoll ist.”

Eine Analytics-Übersicht in Ihrem Feed Management Tool kann Sie bei Entscheidungsprozessen rund um Exportkanäle, Produkte und Anzeigen unterstützen. Sie können sich anzeigen lassen, wie sich die Artikel aus Ihrem Feed auf verschiedenen Ebenen machen, z.B. auf Channel-, Produktkategorie-, Marken- oder sogar Produktlevel.

Wenn Sie verstehen, wie und ob ein Artikel sich bewährt, können Sie schlussfolgern, ob er für die Plattform und Kundenzielgruppe geeignet ist.

Ein gutes Beispiel für Leistungsdaten auf einer bestimmten Ebene ist der Umsatz pro Exportkanal. In der Schnittstelle des Feed Management Tools visualisieren Diagramme den Umsatz, den Sie pro Channel generiert haben, und in der Regel kann auch der Zeitrahmen individuell angepasst werden.

High und Low Performer identifizieren

Mit Hilfe von Analytics können Sie leicht feststellen, welche Produkte besonders gut oder besonders schlecht online performen. Google Analytics bietet ein ‘Conversion’ Tab mit detaillierten E-Commerce-Berichten, wie z. B. der Produktleistung und weiteren Statistiken und Informationen zu Ihrem Produktkatalog.

Quelle: https://news.vaimo.com/google-analytics-enhanced-ecommerce

Ein Feed Management Tool kann Ihnen zudem einen klareren Überblick verschaffen. Auf einen Blick erhalten Sie Informationen zu Sessions pro User, Transaktionen, Conversion Rate, Bounce Rate und Umsatz pro Artikel. So wird beispielsweise die Leistung auf Artikelebene in Channable visualisiert:

High und Low Performer können durch einen Vergleich von mehreren Aspekten identifiziert werden. Eine hohe Bounce Rate bedeutet zum Beispiel nicht unbedingt, dass das Produkt sich schlecht verkauft. Wenn Sie die Conversion Rate einbeziehen, erhalten Sie einen realistischen Einblick.

Darüber hinaus kann jeder Kanal unterschiedliche High und Low Performer aufweisen. Eine Preisvergleichsseite, die vor allem von Usern im Alter zwischen 15 und 30 Jahren genutzt wird, wird andere Käuferpräferenzen zeigen als Marktplätze speziell für die Generation 60+. Trotzdem kaufen diverse Zielgruppen z.B. Sonnenschutz, nur mit einem unterschiedlichen Lichtschutzfaktor.

Data-to-Insights für strategisches Handeln

Aufgrund der Tatsache, dass die Item-Performance in einem Feed Management Tool durch eine Vielzahl von Werten ausgedrückt wird, erhalten Sie ein 360-Grad-Verständnis für Ihre Artikel. Um das Online-Verhalten Ihrer Kunden zu interpretieren, können Sie beispielsweise Statistiken zu Sessions pro Artikel auf Grundlage der Zeit, die ein User auf einer Produktseite verbringt, berücksichtigen.

Darüber hinaus können Analytics-Daten in Ihrem Produktfeed und bei der Erstellung von Regeln und Labels genutzt werden. So können Sie beispielsweise automatisch Low Performer aus Produktanzeigen ausschließen oder High Performer noch stärker bewerben. Die folgende Regel ist ein schönes Beispiel dafür, wie Sie Ihre neu gewonnenen Erkenntnisse nutzen können:

Sogenannte Custom Labels können Ihnen helfen, Ihre Gebote und Budgets für Google oder Microsoft Ads benutzerdefiniert zu strukturieren und anzupassen. Sie können Custom Labels auf Grundlage von Analysedaten erstellen, um Ihre Angebotsstrategie zu perfektionieren. Der folgende Screenshot veranschaulicht diese Möglichkeit anhand eines Beispiels für ein Custom Label in Bezug auf die Conversion Rate:

Mit Hilfe von analytics-basierten Regeln können selbst breite und dynamische Produktkataloge in Hinblick auf die Produktperformance verwaltet werden. So ist eine plattformübergreifende Optimierung möglich und Sie können Ihre E-Commerce-Strategie aktiv mit Ihren Dateneinsichten abstimmen!

Vorschau: Was sind die nächsten Schritte im Multichannel-Commerce?

Bislang gibt es kleine Einschränkungen, die die Kombination von Analytics und Feed Management noch etwas einbremsen. Beispielsweise können Zeitrahmen nicht pro Kanal innerhalb des Feed Management Tools angepasst werden, sondern nur für den gesamten Überblick aller aktiven Kanäle.

Aber es gibt gute Neuigkeiten: Channable Insights ist auf dem Weg! Das neue Feature basiert auf Kundenfeedback, wie z.B. dem Wunsch, ein Zeitfenster pro Kanal anpassen oder externe Kostendaten importieren zu können. Channable Insights wird verschiedene Arten von Leistungsdaten (vom Umsatz über Aufträge bis hin zu Produktionskosten) kombinieren, um einen Überblick für ROAS und Gewinnstatistiken zu erhalten.

Bleiben Sie up-to-date bei Neuigkeiten rund um Channable Insights.

Wollen Sie mehr zu den Möglichkeiten der Multichannel-Integration erfahren? Dann erstellen Sie einen Channable-Account oder verwenden Sie Ihr bestehendes Konto, um es mit Google Analytics zu verknüpfen. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen oder um Ihre Optionen zu besprechen!

Lesen Sie diesen Blog auch auf Englisch, Französisch, Spanisch oder Niederländisch.


Jill Kiwitt
Marketing DACH