ZURÜCK
Tipp

Was von Facebooks E-Commerce-Erweiterung Shops zu erwarten ist

November 03, 2020

Anfang dieses Jahres begann Facebook mit der Einführung der neuen Funktion ‘Shops’. Auf der Grundlage von Katalogen, die die Auffindbarkeit von Artikeln, die Qualität der Empfehlungen für einzelne Benutzer sowie die Relevanz der angezeigten Produktinformationen verbessern, ist die Social Commerce Storefront ein Versuch, den Zugang zu Kunden von Marktplätzen wie Amazon zurückzugewinnen. Wie vielversprechend dieser Versuch ist, wird in diesem Artikel skizziert.

Was von Facebooks E-Commerce-Erweiterung Shops zu erwarten ist

Facebook Shops ist zweifelsohne eine wichtige Erweiterung der Funktionalitäten von Facebook, wenn es um das Einkaufen geht. Zuvor bestand die E-Commerce-Funktion für Händler hauptsächlich aus Anzeigen auf Instagram, in denen Produkte in Fotos mit Tags versehen werden, welche den Benutzer direkt zum Online-Shop des Verkäufers führen. Mit Facebook Shops hat das soziale Netzwerk sowohl auf Facebook als auch auf Instagram ein neues digitales Schaufenster eingeführt, das es Händlern vereinfacht, Nutzern der sozialen Medien relevante Artikel zu zeigen.

facebook-shop-example
Beispiel eines Shops auf Facebook
facebook-shops-instagram
Beispiel eines Shops auf Instagram

Aufbau einer feed-basierten Ökonomie

Die Integration einer neuen Ebene in eine bestehende Wertschöpfungskette ist in der Plattformökonomie üblich. Facebook verfolgt mit Shops einen ähnlichen Ansatz, bei dem es sich nicht um ein komplettes Shopsystem, sondern um ein starkes Frontend mit enger Bindung an Facebook Ads handelt. Eine Checkout-Funktion ist für Facebook Shops bisher nur in den USA eingeführt worden.

Die Facebook-Plattformen basieren auf Feeds für verschiedene Zwecke. Auf Facebook selbst hat sich der Hauptzweck des Feeds in den letzten Jahren gewandelt. Aktivitäten von Freunden haben an Relevanz verloren, während nun Nachrichten und Werbung im Fokus stehen. Instagram ist dagegen Heimat einer der profitabelsten neuen Berufsgruppen des letzten Jahrzehnts: der Influencer. Das Shopping-Potential auf Instagram ist daher grundlegend hoch. Wenn Facebook Shops die E-Commerce-Welt in ähnlicher Weise beeinflussen kann, könnte die neue Einkaufsplattform eine vielversprechende Zukunft haben.

Was ist so besonders an Facebook Shops?

Gibt es nicht schon genügend Marktplätze, Preis- und Produktsuchmaschinen online? Definitiv, aber Facebook Shops bietet ein ganz neues Level an Personalisierung.

Als soziales Netzwerk kann Facebook viel genauer vorhersagen, was den individuellen User anspricht. Dies ermöglicht personalisierte und relevante Produktanzeigen im gesamten Netzwerk und einen individuell zusammengestellten Produktfeed in der neuen Umgebung von Facebook Shops.

Im E-Commerce spielt der Zugang zu Kundenbedürfnissen, -wünschen und -präferenzen eine Hauptrolle. Immer häufiger startet die Produktsuche nicht mehr bei Google, sondern bei Amazon – dies gewährt dem Marktplatz eine wertvolle Form des Kundenzugangs. Facebook hingegen profitiert von einer anderen Form der Consumer Insights. Jüngsten Statistiken zufolge verbringt der durchschnittliche Benutzer täglich 144 Minuten in sozialen Medien. Das entspricht mehr als 2 Stunden potenzieller Konfrontation mit Produktdarstellungen. In der Vergangenheit hat Facebook diese Möglichkeit hauptsächlich genutzt, indem es Werbung auf Facebook und Instagram angeboten hat.

Obwohl diese Werbung auch den Social Commerce vorantreibt, ist das Angebot begrenzt. Im Vergleich dazu basiert Amazon auf einem Empfehlungssystem, das auf den gesamten Datenpool zurückgreift, den ein Verkäufer für seinen Produktkatalog zur Verfügung stellt. Facebook Ads können nur ein konkretes Produkt anzeigen, für das der Händler gerade wirbt.

Hier kommt Facebook Shops ins Spiel. Eng mit dem Facebook Ads Datenfeed verknüpft, basiert Shops auf erweiterten Katalogen, die die Empfehlungsmöglichkeiten und die Sichtbarkeit der Produkte verbessern. Ein Katalog ist ein Ordner, der detaillierte Informationen über die Artikel enthält, die ein Händler über Facebook und Instagram bewerben oder verkaufen möchte. Kategorie- und marktspezifische Informationen ermöglichen es den Kunden, mit Hilfe von Such- und Filteroptionen in Facebook Shops eine breite Palette extrem relevanter Produkte zu entdecken.

Welche Rolle kann Facebook Shops auf dem Markt übernehmen?

Experten betrachten Facebook Shops nicht als ernsthafte Konkurrenz für Amazon, wenn es um Logistik und Dienstleistungen geht. ABER: Aus Verbrauchersicht ist Amazon weit weniger inspirierend als der Social Commerce. Der Marktplatz ist ideal, um ein Produkt zu finden und zu vergleichen, nach dem man zielgerichtet danach gesucht hat. Er ist jedoch nicht wirklich inspiriert von Trends, Mode oder Design, und er animiert Verbraucher nicht dazu, Produkte zu entdecken, die zu einem bestimmten Lebensstil passen. Genau hier liegt die Stärke von Facebook und insbesondere von Instagram.

In ihrem Feed werden die Nutzer in der Regel mit Angeboten von Marken konfrontiert, denen sie bereits folgen, so dass die Vorauswahl der Inhalte von Facebook Shops vom Verbraucher selbst getroffen wird.

An welche Art von Händlern richtet sich Facebook Shops?

Facebook Shops kann zu einem Kanal werden, der Händlern simple Shop-Lösungen mit einfachem Zugang zu verschiedenen Kundengruppen ermöglicht.

In der offiziellen Ankündigung von Facebook Shops wird das neue System vor allem als Angebot für kleine Unternehmen vorgestellt. Aber auch große Marken werden sich genauer ansehen wollen, wie Facebook Shops im Vergleich (und als Ergänzung) zu ihren eigenen Online-Shops abschneidet. Gerade im Hinblick auf die Datenerhebung durch Facebook wird es für alle Arten von Marken interessant sein, welche Leistungs- und Kundendaten erhoben werden können.

Das neue Datenverwaltungssystem von Facebook Shops ermöglicht es, auch größere Datenfeeds bequem zu importieren. Eine einfache Möglichkeit, den perfekten Produktkatalog für Facebook Shops zu generieren, ist die Verwendung eines Feed Management Tools mit integrierter Facebook Shops Anbindung. Produktdaten aus dem Shopsystem eines Händlers (wie z.B. Shopware, WooCommerce, Shopify, Magento, Lightspeed etc.) können per Plugin in das Tool importiert und optimiert werden, bis der ideale Exportfeed für Facebook Shops erstellt ist.

Fazit

Durch die nahtlose Integration in soziale Netzwerke und die Nutzung detaillierter Produktseiten bietet Facebook Shops einen idealen Rahmen für Influencer-Produkte oder zusätzliche Vermarktungsmöglichkeiten.

Die Einführung von Facebook Shops bietet Händlern langfristig die Möglichkeit, ihr Angebot noch stärker auf Einkaufsaktivitäten zu konzentrieren, die zu den täglichen Gewohnheiten der Nutzer passen. Facebook kann die Customer Journey besser verfolgen und Daten sammeln, die für eine effektivere Ausrichtung der bezahlten Anzeigen benötigt werden, was sich auch auf CPC-Strategien auswirken wird.

Die allgemeinen Trends im E-Commerce werden Facebook Shops zusätzlichen Rückenwind verleihen. Es wird häufiger online und häufiger mobil eingekauft, und Marken möchten es vermeiden, zu sehr von einem Big Player wie Amazon abhängig zu sein. Es wird Raum für neue und innovative Arten des Einkaufens geben, wie sie beispielsweise mit Facebook Shops angeboten werden.

Durch die nahtlose Integration in soziale Netzwerke und die Nutzung detaillierter Produktseiten bietet Facebook Shops einen idealen Rahmen für Influencer-Produkte oder zusätzliche Vermarktungsmöglichkeiten. Ganz gleich, ob es sich um ein kleines Unternehmen oder eine renommierte Marke handelt, Facebook Shops sollte sicher nicht aus den Augen gelassen werden.


Jill Kiwitt
Marketing DACH

Jill ist verantwortlich für das Marketing im deutschsprachigen Raum bei Channable. Sie verfasst unter anderem Content zu den Themen E-Commerce und Online Marketing.